Petra Harren

Ich arbeite seit nun fast 20 Jahren als Unternehmensberaterin in IT Projekten, oft im internationalen Umfeld und in leitender Funktion. Immer noch fasziniert mich diese Art zu arbeiten, auch wenn es manchmal hoch hergeht. Inzwischen ist mir jedoch auch bewusst geworden, dass es nicht möglich ist, dauerhaft hohe Leistung zu erbringen, wenn man dabei nicht für die notwendige Balance sorgt.

Möglichkeiten aufzuzeigen, diese Balance mit dem eigenen Leistungsanspruch zu vereinen, ist das Ziel, das ich mit Power meets Balance verfolge.

Leben in Balance - Petra Harren

Stressbedingte Krankheiten sind in unserer Gesellschaft zu einem echten Problem geworden. Das zeigen uns Jahr für Jahr die Berichte der Krankenkassen sehr eindrucksvoll. Für mich war das lange Zeit dennoch nur Statistik.

Erst als sich auch in meinem persönlichen Umfeld die stressbedingten Krankheitsfälle, bis hin zum Burnout zu häufen begannen, ist mir bewusst geworden, wie ernst das Ganze ist und dass die Aussage „Burnout ist die Krankheit der Leistungsorientierten“ tatsächlich stimmt.

Aber was tun?

Die Erkenntnis, am Ende kann es Jeden treffen, hat schließlich dazu geführt, dass ich mich auf die Suche nach Antworten gemacht habe. Ich wollte verstehen, was hinter dem Phänomen der Stresskrankheiten steckt. Was manchen Menschen die schier unerschöpfliche Energie gibt, ihre Ziele zu erreichen, während andere schon nach kurzer Zeit aufgeben. Warum es dem Einen gelingt, seine Potenziale optimal zu nutzen, während ein Anderer in seinen Zweifeln stecken bleibt. Wie es möglich ist, die Ressourcen zur Erreichung unserer Ziele zu finden, zu wecken und optimal zu nutzen.

Lösungsmöglichkeiten finden

Antworten auf solche und ähnliche Fragen zu finden, den Lösungsraum dabei immer weiter zu erkunden, fasziniert mich nach wie vor. Alles was ich in den letzten Jahren zu diesen Themen gelernt und gelesen habe, hat mir neue Perspektiven aufgezeigt, den Blick für eine ganz andere Welt eröffnet, den ich so vorher noch nicht hatte. Vor allem habe ich gelernt, dass die möglichen Lösungsansätze vielfältig und sehr individuell sein können.

Die Power meets Balance Idee

Dieses Wissen zu systematisieren, es kontinuierlich weiter zu entwickeln und durch entsprechende Weiterbildungen methodisch zu untermauern, war und ist eines meiner zentralen Anliegen. Es weiterzugeben und dafür zu nutzen, Sie wissenschaftlich fundiert und professionell, gleichzeitig jedoch ganz persönlich in Ihrer Individualität begleiten zu können – das ist die Idee, die ich mit Power meets Balance verwirklicht habe.

Werdegang - Petra Harren

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der RWTH Aachen habe ich meine Beraterlaufbahn zunächst bei einem mittelständischen Beratungsunternehmen begonnen und bin dort schnell in eine Projektleiterrolle hineingewachsen.

Als ich dann von einem großen Unternehmen das Angebot erhalten habe, ein internationales Team für Spezialprojekteinsätze zu verstärken, habe ich sofort zugesagt: Die Möglichkeit im internationalen Projektumfeld zu arbeiten und dort im Leitungsteam etwas bewegen zu können hat mich enorm gereizt.

Es begann eine spannende und lehrreiche Zeit für mich. Nach diversen Umorganisationen habe ich mich jedoch entschieden, das Unternehmen zu verlassen. Das Angebot, als Partner in eine kleine, aber hoch spezialisierte Unternehmensberatung zu wechseln, kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Das internationale Projektumfeld ist mir erhalten geblieben.

Mit der Entscheidung, meine Tätigkeit als Coach und Trainer zu professionalisieren, habe ich begonnen, mich neben meiner Beratertätigkeit systematisch weiterzubilden. Mein Ziel war, mit den Erkenntnissen, die mich im Hinblick auf unsere Zukunftskompetenzen so faszinieren, fundiert arbeiten zu können. Und so ist schrittweise die Idee entstanden, die ich unter Power meets Balance verwirklicht habe.

Um mein Erfahrungswissen methodisch zu untermauern und zu festigen, habe ich eine Weiterbildung zum Systemischen Coach (am Institut für angewandte Psychologie) sowie zum NLP Master Coach (DVNLP) absolviert. Zudem kann ich auf Kompetenzen zurückgreifen, die ich in Weiterbildungen zum zertifizierten Mentaltrainer und zum Entspannungspädagogen erworben habe.

Durch eine Ausbildung als Yogalehrer (AYA) wollte ich mein Verständnis in die Zusammenhänge zwischen Lebensenergie, Balance und Leistungsfähigkeit vertiefen – und konnte noch viel mehr daraus mitnehmen. So habe ich mich entschlossen, die Ausbildung am Ashtanga Yoga Institut von Dr. Ronald Steiner weiter fortzusetzen.